ECCO JÄGER

NEWS

Zum neusten Beitrag

Aktueller Wochenbericht KW33

Salate: Die Salate sind der Teil unseres Sortimentes, der uns – nebst der riesigen Auswahl an feinen Früchten – am meisten Freude, oder am wenigsten Sorge bereitet. Die Qualität und die Verfügbarkeit sind gut, die Preise moderat. Bei den Randen beginnt die Saison der gelben sowie der lila-weiss geringelten Sorte „Ghiocca“ und sorgen für Farbtupfer auf den Salatteller. Aktuell sind zudem Gurken Nostrani, Snack Gurken, Mini Lattich, sowie gelber Frisee.

Gemüse: Bei Broccoli, Blumenkohl, Zucchetti und Auberginen führten die sehr tiefen Marktpreise der vergangenen Jahre dazu, dass die Gemüseproduzenten die Anbauflächen reduzierten. Nun haben wir den „Salat“ und viel zu wenig Ware, trotz rekordhohen Preisen. Trotz gesprochener Importkontingente bleibt die Situation angespannt, denn es werden nur sehr geringe Mengen eingeführt (Feiertage – wenig Ware auch in Südeuropa).

Kartoffeln: Einen Lichtblick gibt es bei den Kartoffeln: Die festkochende „Amandine“ mit Ihrem hellgelben Fleisch und der feinen Haut ist ideal für butterzarte Salzkartoffeln.

Kräuter: Kräuter, Sprossen und essbare Blüten, das Angebot ist riesig. Unsere Einkäufer/innen helfen Ihnen gerne Ihre Wünsche zu erfüllen.

Wildpilze: Neben den Eierschwämmen sind nun auch ersten Steinpilze aus Bulgarien/Rumänien auf dem Markt aufgetaucht, vereinzelt sogar Semmelstoppel und Totentrompeten. 

Früchte: Nachfrage und Angebot halten sich bei den Beeren die Waage. Schluss ist mit Cassis- und Walderdbeeren.

Trauben: Als Standard offerieren wir Ihnen weisse „Viktoria“ sowie blaue „Palieri“. Dazu kommen die fein säuerlichen Americano, blaue „Muskat de Hambourg“, die ersten noch teuren „UVA Italia“ und die kleinbeerigen Chasselas!

Feigen: Gut und preiswert sind die sehr schönen Früchte aus der Türkei, auf Vorbestellung ausgezeichnete, süsse und saftige Früchte aus Italien – grüne und blaue. Bei den Birnen sind aktuell Carmen und Guyot sehr fein. Noch wenige Tage bis zum Erntebeginn beim Schweizer Obst – erste Sorten: Gala und Gravensteiner. 

Saisonbeginn: Lauchlandschaft, Birnen Williams, Apfel Summerred, Kürbis Hokkaido, Kürbis Napoli, Kürbis Delica, Trauben Frankreich, Mirabellen. 

Saisonende: Nur noch wenige Stachelbeeren verfügbar.

Auf Vorbestellung: Wildpilze, Erbsen, Blumenkohl gelb und violett, Auberginen viola und gestreift, diverse Aromatomaten.

 

ecco-jäger errichtet größte Dachfarm der Schweiz zur klimafreundlichen Fisch- und Gemüseproduktion.

Ab Frühling 2015 kultiviert die ecco-jäger Früchte und Gemüse AG frische Speisefische, Salate und Kräuter aus eigener Produktion vor Ort.

Die ecco-jäger Früchte und Gemüse AG errichtet auf dem Dach des eigenen Firmensitzes in Bad Ragaz ein 1.000m2 großes Gewächshaus, in dem Gemüse und Kräuter hydroponisch angebaut werden. In der Etage darunter wachsen Speisefische in einer 200m2 großen Aquakultur. Der Clou: das Wasser der Fische ist durch deren Ausscheidungen mit natürlichen Nährstoffen angereichert. Dieses Wasser wird genutzt, um darin die Pflanzen im Gewächshaus anzubauen. Die CO2-reiche Abluft der Aquakultur wird in das Gewächshaus geleitet und dort als zusätzlicher Dünger von den Pflanzen verwertet. Diese ressourcenschonende Kombination aus Aquakultur und Hydroponik heisst Aquaponik. Geplant und gebaut wird die Aquaponik-Farm von der Firma ECF Farmsystems, die auf ihrem Werksgelände in Berlin derzeit Europas größte urbane Aquaponik-Farm errichtet.

Zudem wird die komplette Kühltechnik neu erstellt. Diese neue Anlage ermöglicht, das gesamte Betriebsgebäude inkl. Treibhaus und Fischbecken mit der Abwärme der Kühl- und Tiefkühlzellen zu Beheizen.

Beweggründe

Laut WWF und UN resultieren 17-35% der weltweiten CO2-Emmissionen aus Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung. Zusätzlich wird dabei 70% des weltweiten genutzten Süßwassers verbraucht. Schon heute sind über 1Mrd. Menschen von Fisch als Proteinquelle abhängig, hingegen sind 85% der Weltmeere überfischt oder stehen kurz davor. Lebensmittel legen oft weite Wege von der Produktion zum Verbraucher zurück. Kühlketten und der Transport mit dem Flugzeug verursachen beträchtliche Mengen CO2.
ecco-jäger sieht in der ressourcenschonenden Produktion von hochwertigem Fisch und Gemüse direkt am Konsumenten und mit wassereinsparenden Kreislaufsystemen, eine Chance die Ressourceneffizienz in der Lebensmittelproduktion zu steigern. Die transparente Produktion setzt höchste Ansprüche an Ökologie, Tiergesundheit und Verbraucherschutz.

Über die ecco-jäger Früchte und Gemüse AG
Der Innhabergeführte Traditionsbetrieb ecco-jäger Früchte und Gemüse AG blickt auf eine
80-jährige Historie im Lebensmittelhandel zurück. Mit einem Vollsortiment an Frisch- Kühl –und Tiefkühlprodukten beliefert die ecco-jäger mit ihren 25 Lieferfahrzeugen rund 1600 Kunden. Zum heutigen Zeitpunkt beschäftigt die Firma ecco-jäger 60 Angestellte. Davon sind 10 Mitarbeiter in der Zweigniederlassung im Kanton Graubünden, der Selva Gemüse Laax tätig.

Nach einer intensiven Vorplanung ist der Spatenstich zum Bau der größten Dachfarm der Schweiz im Herbst 2014 gesetzt worden. Für mehr Produktqualität, ein Höchstmass an Nachhaltigkeit und natürlich am Standort Bad Ragaz.

Pressekontakt
Philipp Gschwend
Tel 081 303 84 84
Email: philipp.gschwend@ecco-jaeger.ch

Kontaktieren Sie uns!

Bei Fragen, Kritik, Anregungen oder Wünschen stehen Ihnen folgende Abteilungen zur Verfügung: